Österreich / Werden Sie aktiv!
Mittwoch, 13. Dezember 2017

Dienstag, 18. Februar 2014

Keine Akzeptanz des iranischen Atomprogramms! Gegen antiisraelische Hetze! Für einen freien und demokratischen Iran!

Austria Center Vienna, Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien

Kundgebung

Dienstag, 18. Februar 2014, 10:00

Erreichbarkeit: U1 Kaisermühlen-VIC

Präsident Rohani und sein Außenminister Zarif präsentieren dem Westen die lächelnde Fassade des iranischen Terrorregimes, das bis zum heutigen Tag Israel als „Krebsgeschwür“ ins Visier nimmt. Während die iranischen Revolutionswächter und Teherans Verbündete von der Hisbollah in Syrien Tausende abschlachten, die Zahl der Hinrichtungen im Iran steigt und Homosexuelle weiterhin mit der Todesstrafe bedroht sind, bietet der Westen dem Regime die Gelegenheit, sich bei den Verhandlungen über das Atomprogramm als vertrauensvoller Partner zu präsentieren.

Beim Atomdeal von Genf musste das iranische Regime keinerlei substanzielle Zugeständnisse machen: Die Urananreicherung geht weiter, der Schwerwasserreaktor in Arak bleibt intakt und in den entscheidenden militärischen Anlagen finden keine Inspektionen statt. Die jetzigen Verhandlungen drohen auf eine Akzeptanz des iranischen Atomprogramms hinauszulaufen, anstatt es zu beenden. Jedes Abkommen mit dem Regime, das keine Beseitigung der Infrastruktur des iranischen Atomprogramms bedeutet, würde katastrophale Folgen haben.

Anstatt das Regime für seine jahrelange Täuschungspolitik, seine Vernichtungsdrohungen gegen Israel und die Unterdrückung der iranischen Bevölkerung mit Milliardenzahlungen zu belohnen, fordern wir eine scharfe und konsequente Sanktionspolitik. Anstatt das Regime durch Besuche im Iran zu hofieren und durch Einladungen in die EU zu legitimieren, muss der Druck auf Teheran deutlich erhöht und endlich die demokratische und säkulare Opposition im Iran und im Exil mit allen Mitteln unterstützt werden. Anstatt sich auf faule Kompromisse einzulassen, müssen den Ajatollahs hinsichtlich des Atom- und Raketenprogramms klare Grenzen aufgezeigt werden.

Veranstaltet von: STOP THE BOMB

Unterstützt von: Aktion gegen den Antisemitismus in Österreich, Bnai Brith, Café Critique, Christen an der Seite Israels, Club der Freunde Israels, Demokratische Partei Kurdistan-Iran, HOSI Wien, Israelitische Kultusgemeinde, Misrachi Österreich,  Queer Hebrews, Sozialdemokratische Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen-, Transgender- und Intersexuellen-Organisation SoHo, WIZO/ECWF, ZFÖ u.a.




Abonnieren Sie unseren
Email Newsletter:

Wir benötigen Spenden!

Um unsere Aktivitäten fortsetzen zu können, sind wir dringend auf Spenden angewiesen!

Unsere Kontoverbindung:
Empfänger: MEDEA
Zahlungszweck: Stop the Bomb
BANK: Erste Bank
IBAN: AT752011128939040700
BIC: GIBAATWW