Österreich / Veranstaltungen
Montag, 25. September 2017

Dienstag, 17. Juni 2014

Hei­li­ge & Staats­fein­din zu­gleich

Vorträge Graz (16.6.) & Wien (17.6.): Frau­en­bild und Männ­lich­keit in der Is­la­mi­schen Re­pu­blik Iran

Graz: Montag, 16. Juni 2014, 19:00 Uhr,
Universität Graz (Resowi) Hörsaal 15.04, Universitätsstraße 15, 8010 Graz

Wien: Dienstag, 17. Juni 2014, 18:30 Uhr
Top Kino Gr. Saal, Rahlgasse 1, 1060 Wien
Eintritt frei - Zählkarten an Abendkassa
In Kooperation mit TOP KINO und this human world

Dass im Got­tes­staat Iran bru­ta­le Frau­en­un­ter­drü­ckung herrscht, wird im All­ge­mei­nen nicht ge­leug­net, aber in vie­ler­lei Hin­sicht re­la­ti­viert. So wird diese Un­ter­drü­ckung auch durch ihre Klas­si­fi­zie­rung als „pa­tri­ar­cha­lisch” ver­kannt und ver­harm­lost. Im his­to­ri­schen Rück­blick und Ver­gleich wird die Dif­fe­renz zwi­schen vor­mo­der­nem Pa­tri­ar­chat, Män­ner­herr­schaft unter der Mo­der­ni­sie­rungs­dik­ta­tur des Schahs und phal­lo­zen­tris­ti­schem Mul­lah­re­gime dar­ge­legt. Dabei soll dis­ku­tiert wer­den, was das Re­gime im Iran unter der „be­deu­ten­den und wert­vol­len Auf­ga­be“ der Frau im Islam ver­steht, wel­che Art von Männ­lich­keit in den Re­pres­si­ons­or­ga­nen der Is­la­mi­schen Re­pu­blik ver­kör­pert ist und in wel­chem Ver­hält­nis diese Kon­stel­la­ti­on zur ira­ni­schen Ge­sell­schaft steht. Vor dem Vortrag wird der Kurzfilm "Befreiungsbewegung der iranischen Frauen im Jahre Null" gezeigt, eine Dokumentation französischer Feministinnen über die Massendemonstrationen gegen die Einführung der Zwangsverschleierung im Jahr 1979.

Fa­thiy­eh Nag­hib­zadeh ist exiliranische Aktivistin und engagiert sich im Mi­de­ast Free­dom Forum Ber­lin. Sie ist Co-Re­gis­seu­rin des Films „Kopf­tuch als Sys­tem – Ma­chen Haare ver­rückt?" und Co-Autorin der Bücher "Der Iran. Analyse einer islamischen Diktatur & ihrer europäischen Förderer" sowie "Iran im Weltsystem. Bündnisse des Regimes & Perspektiven der Freiheitsbewegung".




Abonnieren Sie unseren
Email Newsletter:

Wir benötigen Spenden!

Um unsere Aktivitäten fortsetzen zu können, sind wir dringend auf Spenden angewiesen!

Unsere Kontoverbindung:
Empfänger: MEDEA
Zahlungszweck: Stop the Bomb
BANK: Erste Bank
IBAN: AT752011128939040700
BIC: GIBAATWW