Österreich / Werden Sie aktiv!
Donnerstag, 23. November 2017

Samstag, 24. Juni 2017

Gemeinsam gegen jeden Antisemitismus! #KeinQudsTag in Wien

KUNDGEBUNG 24. Juni, Mariahilfer Straße/Bundesländerplatz ab 15 Uhr

Auch in diesem Jahr beteiligt sich STOP THE BOMB an den Protesten gegen den antisemitischen, vom iranischen Regime weltweit inszenierten "Al-Quds-Tag", bei dem alljährlich auch in Wien zur Vernichtung Israels aufgerufen wird.

Die von dem breiten Bündnis Gegen den Al-Quds-Tag in Wien getragene Kundgebung "Gemeinsam gegen Antisemitismus! #KeinQudsTag in Wien" wird am 24. Juni stattfinden.

Infotisch & Kundgebung
Samstag, 24. Juni 2017, 15 - 18 Uhr
Redebeiträge voraussichtlich ab 15:30 Uhr
Mariahilfer Straße, Bundesländerplatz (Ecke Neubaugasse/Amerlingstraße)

Hier der Aufruf und der aktuelle Zwischenstand der unterstützenden Organisationen und Einzelpersonen:

AUFRUF

Kurz nach der Islamischen Revolution im Iran hat Ayatollah Khomeini 1979 den sogenannten „Al-Quds-Tag“ eingeführt, zu welchem jedes Jahr im Iran und weltweit antiisraelische und antisemitische Proteste organisiert werden. Al-Quds bedeutet Jerusalem und unter dem Slogan der „Befreiung Jerusalems von der zionistischen Besatzung“ propagieren das iranische Regime und seine Verbündeten die Vernichtung Israels.

Auch in Wien findet jährlich die von Mullahs angeführte, nach Geschlechtern getrennte Demonstration statt, auf der in aller Öffentlichkeit antisemitische Hetze betrieben wird. In der Vergangenheit wurden von den Veranstaltern zum Judenmord aufrufende Karikaturen in den sozialen Medien gepostet und antisemitische Verschwörungstheorien verbreitet, wonach Israel den „Islamischen Staat“ hochzüchten würde. Das Innenministerium registrierte bei früheren Quds-Märschen Hisbollah- und Dschihad-Fahnen sowie antisemitische Transparente wie „Boykottiert das 4. Reich Zionisten = Nazis“ mit Abbildung eines Davidsterns, der zum Hakenkreuz abgeändert wurde.
 
An dem zentralen Ziel des iranischen Regimes, Israel zu zerstören, hat sich seit 1979 nichts geändert: Der vermeintlich „moderate“ iranische Präsident Rohani bezeichnet Israel als „eiternden Tumor“, 2016 prangte auf iranischen Raketen die Aufschrift „Israel muss ausradiert werden“. Das iranische Regime deklariert offen, die Hisbollah und den palästinensischen Terror gegen Israel zu finanzieren.

Unter dem islamistischen Regime leiden auch all jene Iraner und Iranerinnen, die sich der restriktiven islamischen Reglementierung ihres Lebens durch den autoritären Gottesstaat zu entziehen versuchen – egal, ob es sich um politische Aktivist_innen, Frauen, Homosexuelle, Gewerkschafter_innen, religiöse Minderheiten oder einfach nur Jugendliche handelt, die ihr Leben selbstbestimmt und frei vom Zwang der Scharia leben wollen. Unter Rohani wurden deutlich mehr Menschen hingerichtet als unter seinem Vorgänger Ahmadinedschad. Gemessen an der Bevölkerungszahl werden im Iran seit 2013 die meisten Hinrichtungen weltweit durchgeführt.



Es ist ein Skandal, dass Österreich noch immer mit an der Spitze steht, wenn es um Geschäfte mit dem Regime in Teheran geht, und österreichische Politiker_innen und Firmen sich dem Regime andienen. Im Iran werden derweil  Wettbewerbe zur Holocaust-Leugnung organisiert, denn auch die Leugnung oder Relativierung der Shoah wird vom „Obersten Führer“ abwärts nach wie vor vom iranischen Regime zelebriert.

„Im Hinblick auf die besondere Verantwortung Österreichs bei der Bekämpfung von Antisemitismus“ hat der österreichische Ministerrat am 25. April 2017 die Antisemitismusdefinition der IHRA übernommen, um dem Hass auf Juden, Jüdinnen und Israel entgegenzutreten. Kurz davor präsentierte Bürgermeister Häupl das erste Monitoring-Komitee gegen Antisemitismus im Wiener Rathaus. Antisemitische Hetze findet jedoch nicht nur in neonazistischen, burschenschaftlichen und FPÖ-nahen Zusammenhängen statt. Beim Al-Quds-Tag in Wien kommt es seit Jahren zu antisemitischen Vorfällen - wir fordern daher alle antifaschistischen Politiker_innen aus Parlament und Gemeinderat sowie die Zivilgesellschaft auf, sich unserem Bündnis anzuschließen und sich klar und unmissverständlich gegen den Al-Quds-Marsch zu positionieren!

- Für ein Verbot des antisemitischen Al-Quds-Aufmarsches!

- Solidarität mit Israel! Gegen jeden Antisemitismus!

- Solidarität mit der demokratischen und säkularen Opposition im Iran und im Exil!

- Keine Staatsbesuche bei und von Holocaustleugnern!

- Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime!



Unterstützt von (Zwischenstand, wird laufend ergänzt):
NRAbg. Albert Steinhauser (Die Grünen)
NRAbg. Petra Bayr (SPÖ)
EU-Abg. Heinz Karl Becker (ÖVP)
NRAbg. Sigi Maurer (Die Grünen)
LTAbg. GR Peter Florianschütz (SPÖ, Präsident der ÖIG)
LTAbg. GR Peter Kraus (Sprecher der Grünen Andersrum Wien)
LTAbg. GR Birgit Hebein (Die Grünen)
BR Peter Traschkowitsch (Bundesvorsitzender SoHo – LSBTI-Organisation der SPÖ)
BR Maryam Farzam (SPÖ)
BR Niki Kunrath (Die Grünen)
BR Mahsa Abdolzadeh (Die Grünen)
BR Julia Nowotny (Die Grünen)
Markus Koza, Bundessekretär der AUGE/UG
Theodor Much, Präsident Or Chadasch, Jüdische liberale Gemeinde Wien
Ronald J. Pohoryles (President bei ALDE Party Individual Members Austria)
Sebastian Reinfeldt (Semiosisblog)
Middle East Democracy Alliance, Israelitische Kultusgemeinde Wien, Kurdische Gesellschaft für Bildung Integration und Kultur, Grüne & Alternative Student_innen Wien, Jüdische Österreichische HochschülerInnen, Kommunistischer Student_innenverband Linke Liste, Grüne Frauen Wien, Aktion gegen den Antisemitismus in Österreich, Österreichisch-Israelische Gesellschaft, Club der Freunde Israels, Bund Jüdischer Verfolgter des Nazi-Regimes, Republikanischer Club – Neues Österreich, STOP THE BOMB, Zwi Perez Chajes Loge der Bnai Brith, Forum gegen Antisemitismus, Bund sozialdemokratischer Juden – Avoda, Christen an der Seite Israels – Österreich, JIFE - Jüdisches Institut für Erwachsenenbildung, QueerHebrews, WIZO-Women International Zionist Organisation Austria, KünstlerInnenkollektiv monochrom, Zionistische Föderation Österreich, Misrachi, WIFNO – Wissenschaft für Frieden in Nahost, Hashomer Hatzair, Junge Linke, Fakultätsvertretung Geisteswissenschaften an der Universität Wien, Fakultätsvertretung Human- und Sozialwissenschaften an der Universität Wien, Studienrichtungsvertretung Judaistik an der Universität Wien
 u.v.a.




Abonnieren Sie unseren
Email Newsletter:

Wir benötigen Spenden!

Um unsere Aktivitäten fortsetzen zu können, sind wir dringend auf Spenden angewiesen!

Unsere Kontoverbindung:
Empfänger: MEDEA
Zahlungszweck: Stop the Bomb
BANK: Erste Bank
IBAN: AT752011128939040700
BIC: GIBAATWW